Eine Woche zittern – Die Tortour in Gefahr

Ich bin erleichtert…

…und dankbar! Aber dennoch:

Am 03. April 2016 ist es passiert. Der Supergau: Ich bin  umgeknickt in der Vorbereitung zur Tortour de Ruhr.

Dabei begann der Tag richtig gut. Ich habe morgens zunächst mit meinem Projekt „Laufen macht Freu(n)de“ am Frühlingslauf im Volksgarten teilgenommen. Der Lauf lief richtig gut. 5km in 18:38 Min. AK-Sieg und Platz 9 gesamt.

Am Abend wollte ich dann noch eine Trainingsrunde mit meiner Tortour-Begleitung Carolin drehen. Nachdem wir eine kurze Pause in der Auermühle in Ratingen eingelegt hatten, habe ich eine Treppenstufe übersehen, bin umgeknickt und gestürzt.

Nichts ging mehr. Der Knöchel schwoll schnell an. Carolin leistete sofort erste Hilfe und  wir sind mit dem Taxi nach Hause gefahren.

Der Hausarzt meinte, dass es übel aussehe. Dicker Knöchel und ein heftiger Bluterguss. Er meinte erst, da müsse etwas gerissen sein. Ich entgegnete ihm sofort, dass das gar nicht sein könne. Ich könne normal auftreten und ohne Schmerzen den Fuß bewegen. Gut, ich gebe zu,  ich wollte das alles ein wenig überspielen und nicht wahrhaben, dass an einem Bänderriss wirklich etwas dran sein könnte. Das hätte das „Aus“ bei der Tortour bedeutet. Da er aber selbst unsicher war, rief er sofort einen Kollegen an, der viele Toptriathleten betreut. Ich habe für den nächsten Tag gleich einen Termin bekommen.

Und siehe da, er gab Entwarnung. Der Fuß war für einen Bänderriss zu stabil. Eine Fraktur konnte nach einem Röntgenbild auch ausgeschlossen werden. Ich musste allerdings eine Woche lang still halten und musste den Fuß hochlegen. Keine Belastung! Auf gar keinen Fall. Das war hart. Zumal das Training für die Tortour ihren Höhepunkt erreicht hat.

Ok, dachte ich, die Tortour ist gelaufen.

Eine Woche Pause…nichts tun…nur den Fuß hochlegen…es muss wieder gut werden…nichts anderes ging mir mehr durch den Kopf.

Carolin leiste in dieser Woche hervorragende Physio und so durfte ich nach Rücksprache mit dem Arzt am Montag einen ersten Testlauf machen. Der Test verlief so gut, dass ich mittlerweile wieder ca. 45km in dieser Woche auf dem Konto verbuchen kann. Alles schmerzfrei. Schwellung und Bluterguss sind ebenfalls so gut wie verschwunden.

Der Arzt meinte, ich hätte riesengroßes Glück gehabt und ich hätte einen sehr guten Bandapparat.

Also, noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Es geht weiter.

Die Tortour kann kommen.

20160411_091133[1]

Eurer

Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.