171km nonstop „Öm Janz Kölle“ – Die Hitzeschlacht von Köln

Am 04. Juli 2015 war es soweit: Der Kölnpfad-Ultra wurde wiederbelebt. Thomas Eller hatte geladen und alle sind gekommen.

Für mich sollte es ein ganz besonderer Lauf werden. Gut 5-6 Wochen zuvor musste ich die Neanderrallye 240k bei km70 verletzungsbedingt abbrechen. 2 Wochen Laufpause. Als ich das Training wieder aufgenommen hatte, lief es nicht wirklich rund. Zudem plagten mich immer und immer wieder innerliche Zweifel. Die Zweifel waren teilweise so stark, dass ich von der Teilnahme am Kölnpfad absehen wollte. 171km läuft man ja nicht einfach so und wenn man dann auch mental nicht auf der Höhe ist, hat es meistens keinen Sinn.

Als ich meine Zweifel öffentlich kundtat, kamen so viele aufmunternde Worte von ganz vielen lieben Menschen, so dass ich beschlossen habe, doch an den Start zu gehen. Ich habe mir gedacht: „Abbrechen kann ich immer noch!“

Und außerdem wollte ich noch ein großes Ding in diesem Jahr laufen. Wenn schon nicht die Neanderrallye, dann den Kölnpfad.

Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung teilzunehmen. Der Lauf wurde für mich persönlich ein voller Erfolg. 3. Platz bei den Männern, um es schon einmal vorweg zu nehmen 🙂

Aber nun zum Lauf:

Ich bin bereits am Tag zuvor nach Köln gefahren, um bei Susanne Alexi zu übernachten. Susanne war mein Fahrradsupport während des Laufs, aber dazu später mehr.

03:15 Uhr: Der Wecker klingelt. Raus aus dem Bett, frühstücken und ab unter die Dusche. Manch einer mag nun denken: „Wie, duschen? Der läuft doch gleich!“ Aber ich sage Euch, das tut gut. Sogar sehr gut. Man ist noch einmal frisch und bis zur nächsten Dusche ist es noch lange hin 🙂

Um 05:00 Uhr bin ich dann am Start in Dünnwald, Am Porzenacker, eingetroffen. Begrüßt wurde ich gleich von Thomas Eller und seiner Frau Gabi. Olli Witzke und Rolli „Der Dealer“ Schürmann bin ich dann auch gleich in die Arme gelaufen 😉

Viele bekannte Gesichter und einfach ein herzliches Beisammensein. Das ist Ultralauf!!!!!

Allerdings gab es für mich hier das erste Problem. Thomas hatte mir sein Navi ausgeliehen, allerdings war der Track noch nicht draufgeladen. Gott sei Dank erwischte ich Frank Müller, der mir sein Navi lieh, um mir den Track zu übertragen. Allerdings funktionierte es nicht. Immer wieder brach die Verbindung ab. 15 Minuten vor dem Start beschloss ich, ohne Navi zu laufen. Ich wusste ja, dass Susanne mich später mit Navi auf dem Fahrrad begleiten würde. Und bis dahin nahm ich mir vor, mich an den anderen Läufern zu orientieren.

So versammelten wir uns kurz vor 06:00 Uhr draußen vor der Turnhalle, um dann gemeinsam an den Start zu gehen.

11667543_842299525839036_3941637147053853647_n 10407081_10204747059338660_3309309674972321758_n

Um 06:00 Uhr fiel dann der Startschuss.

11538986_10204790533825495_7986970629625149732_o

Vom Start aus ging es zunächst grob Richtung Flittard, wo wir dann parallel zum Rhein Richtung Mülheimer Brücke liefen und dort den Rhein das erste Mal überquerten. Die ersten Grüppchen bildeten sich. Ich bin zunächst zusammen mit Frank Müller und Rolli „Dealer“ Schürmann gelaufen. Das war auch für mich ganz praktisch, da Rolli ein Navi hatte. Zudem versorgte er mich am Anfang mit Salztabletten. Die hatte ich nämlich zu Hause vergessen.

Es ging durch Industrie- und Wohngebiete Richtung Fühlinger See. Dort mussten wir den Kölnpfad zunächst verlassen, da am Fühlinger See das Summerjam Festival stattfand. Etwas irritiert von unserem Track liefen uns immer wieder Festivalbesucher über den Weg. Teilweise doch recht angeschlagen. Hatten wohl zu wenig geschlafen. Ach ne, immer dieser Hippies 😉 Ups, waren ja keine Hippies, sondern die ganze Rastafraktion 🙂 Naja, mit Müdigkeit sollte ich noch früh genug zu tun bekommen.

Es ging dann wieder eine ganze Zeit lang am Rhein entlang. Die Temperaturen stiegen so langsam. Gott sei Dank war es am frühen Morgen  noch recht diesig, so dass die Sonne noch nicht so viel Kraft hatte. Nichtsdestotrotz haben wir jede Gelegenheit genutzt, um an Abkühlung zu kommen. Immerhin waren es schon zwischen 25°-30°. Und das am Morgen. So haben uns immer wieder Anwohner mit kühlen Duschen beglückt.

Nach gut 32km erreichten wir den ersten VP.

11012186_1164154880276960_7879649571036373082_n 988579_1164154883610293_4076482321650231730_n 16995_1164154903610291_2080527141598176220_n

Die Stimmung war großartig und die Laune war gut. Körperlich fühlte ich mich richtig gut. Auch mental hatte ich mich gefangen und es fing an, richtig Spaß zu machen. Ich sagte innerlich zu mir: „Gott sei Dank habe ich mich zu dem Start entschlossen. Ich fühle mich großartig. Also zieh das Ding durch. Egal wie, aber Hauptsache mit Spaß!“

Kurz nach VP1 haben wir uns dann verlaufen. Statt ins Feld abzubiegen, sind wir einfach geradeaus gelaufen. Das kommt davon, wenn man die ganze Zeit quatscht und sich an den Vordermann orientiert, statt mal aufs Navi zu schauen. So hatten wir einen Umweg von ungefähr 2,5-3km.

Als wir wieder auf dem richtigen Weg waren, schloss sich ein weiterer Läufer unserer Gruppe an. Christoph Hardes.

In Roggendorf beschlossen wir, am Edeka Halt zu machen. Verschwitzt gingen also 4 wilde Typen in den Edeka, um sich Getränke zu holen. Man wurde beäugt, gemustert, aber mit freundlichen Blicken begrüßt 🙂

Am Escher See angekommen, rief mich Susanne an. Sie teilte mir mit, dass sie sich nun auf den Weg machen wolle, um mich irgendwo aufzugabeln. Ich sagte ihr, wo ich ungefähr bin und wie schnell wir waren. Da hatten wir ca. 42km in den Beinen. Uns allen ging es soweit auch ganz gut. Ich machte mir nur kurz Sorgen, ob Susanne mich auch wirklich finden würde. Aber das klappte dann schließlich problemlos.

Bei km50 hat sie unsere Gruppe dann erreicht.

Ein kurzes Stück lief ich noch gemeinsam mit der Gruppe. Ich fühlte mich allerdings so gut, dass ich mich langsam absetzte. Ich musste einfach meinem eigenen Rhythmus folgen.

10649457_1164155110276937_1671985383639532865_n 11214201_1164155026943612_3771876778642153499_n 11220944_1164155190276929_3303162682735504377_n 11403147_1164155286943586_4099703550685022775_n 11694018_1164155130276935_7430730518105521613_n

Manchmal musste man aber auch mal gehen oder stehen bleiben und die Sonne genießen.

11209485_1164155300276918_1768111743807706245_n 11221758_1164155330276915_657591728181973620_n

Am Müngersdorfer Stadion gab es dann wegen der Hitze einen ZusatzVP. Mittlerweile war es Mittag und die Hitze war erbarmungslos.

11665744_1164155396943575_1967859783600931543_n 11696002_1164155423610239_4789792293593543559_n

Nun ging es durch den Grüngürtel Richtung VP 2 am Eifeltor.

11694028_1164155456943569_3080661975573034735_n 11403277_1164155513610230_3804213766199005280_n 10985029_1164155480276900_2922178090023977497_n

Die liebe Susanne muss auch mal Pause machen 🙂

11707529_1164155520276896_4780680745804624426_n

Svenja und Dennis John haben uns an der Strecke auch immer und immer wieder überrascht und uns grandios verpflegt. Hier auf dem Bild mit Olli Witzke.

11694025_1164155613610220_6438553475028608640_n

VP2 bei km68

11692516_1161603400532108_4276183333283001271_n

Wie das Bild zeigt, hatten wir einen riesen Spaß. Ich war selbst überrascht, wie gut ich mit der Hitze zurechtkam. Nach Angabe von einigen Leuten zeigte das Thermometer teilweise 40° an. Wahnsinn. Aber ich kann noch lachen und locker und fluffig laufen 🙂

Über Hochkirchen, Hahnwald und Weiß ging es dann Richtung Rhein.

11223713_1164155643610217_8440721986006410497_n 11737814_1164155596943555_6640157546539957154_n

Blume musste ich zwischendurch auch mal anrufen. Die entspannte sich derweil im Freibad in Düsseldorf-Flingern.

11737976_1164155650276883_581290133633165496_n

Gott sei Dank konnte ich ihr nur Gutes berichten. Es lief nach wie vor schnörkellos.

Es ging nun am Rhein entlang Richtung Rodenkirchen. Eine Erfrischung gab es Dank Svenja und Dennis John auch noch. Die kleine Dusche tat gut.

1908083_1164155666943548_6941380253128754737_n 11659392_1164155726943542_1063270980075978983_n

Auf nach Rodenkirchen.

11694743_1164155753610206_444334477358106203_n 10996762_1164155750276873_5268424806414871241_n 11666216_1164155776943537_1723816460598193250_n

In Rodenkirchen mussten wir wieder den Rhein überqueren. Eigentlich wollten wir auf der Brücke noch ein schönes Bild mit dem Dom im Hintergrund machen. Allerdings bin ich etwas vorgelaufen und habe den falschen Aufgang zur Brücke gewählt, so dass wir dann auf verschiedenen Seiten die Brücke überquert haben. Aber danach waren wir wieder vereint.

11694743_1164155846943530_6610077799637659727_n

Es ging nun wieder den Rhein entlang Richtung Süden. Bei km 90 gab es dann auch wieder einen ZusatzVP von Udo Kamp.

10407742_1164155816943533_7746063915836016131_n

Auf Facebook erzählte Susanne noch ein Anekdötchen. Susanne hatte vorgeschlagen im Schatten zu laufen. Ich meinte da nur kurz: „Ach nö, die Sonne kann ich jetzt ganz gut gebrauchen. Das tut gut!“ Manch einer wird den Kopf schütteln, wenn man bedenkt, dass wir schon 12 Stunden bei praller Sonne hinter uns hatten. Aber es tat wirklich gut. Ich liebe die Wärme.

Es ging dann also an Porz, Zündorf und Langel vorbei Richtung Lülsdorf. Auf dem Weg dorthin kam ich immer wieder mit Spaziergängern ins Gespräch, mit denen ich über den Lauf sprach. Alle waren fasziniert und wünschten mir weiterhin viel Glück.

In Lülsdorf war dann VP3 bei km103. Dort wurde sich dann gestärkt, um dann weiter in die Dämmerung und in die Nacht zu laufen.

11707627_1164155926943522_1857994488385019589_n 11695545_1164155933610188_8011662488133139970_n 11694757_1164155843610197_4081029260426905481_n 11659347_1164155930276855_710745084713916196_n 11013250_1164156030276845_3204640384346890146_n

Nun ging es in die Dunkelheit.

 11188317_1164156036943511_435981923728834225_n 11665422_1164156106943504_367186452648184538_n 11698416_1164156096943505_336319008888121325_n 11705205_1164156016943513_676900359818892180_n

Auf dem obigen Bild wurden wir von einer wild gewordenen Horde Käfer attackiert. Lästig diese Biester.

Es ging weiter Richtung Libur. Dort gab es dann einen ÜberraschungsVP. Und dort bin ich dann auf Rob Gralka gestoßen, den ich zuvor noch an VP3 angetroffen hatte.

11705088_1164156120276836_8355221697131090896_n

Rob lag vor mir und stieg dann leider irgendwann aus dem Rennen aus.

Es ging nun in die Nacht. Wahn, Grengel und Königsforst waren die weiteren Stationen. Frösche huschten über die Wege, die wir mit unseren Stirnlampen immer wieder aufschreckten. Manche sind mir auch gegen das Bein gesprungen. Irgendwann muss ich auch auf etwas getreten sein, denn es quiekte etwas als ich den Boden berührte. Leider konnte ich nichts mehr sehen. Ansonsten raschelte es überall im Wald. Leuchtende Augen starrten einen aus dem Dunkeln an. Am Monte Troodelöh schrieben wir uns dann ins Gipfelbuch ein.

10414850_1166152160077232_1322380605958012713_n

So langsam musste ich auch mit der Müdigkeit kämpfen. Susanne bot mir Red Bull an. Ich hatte Red Bull vorher noch nicht bei Läufen ausprobiert, aber es war ein Fehler. Ich bekam ein wenig Herzrasen, was sich aber Gott sei Dank schnell wieder gelegt hat.

Es ging Richtung Bensberg am Schloss Bensberg vorbei. Weiter durch die Dunkelheit und den Wald.

Leider habe ich von der Nacht keine weiteren Fotos.

Der Weg zu VP4 zog sich. Immer auf und ab und kein VP in Sicht. Zwischendurch glaubte ich immer wieder, Stimmen zu hören und dachte, dass hinter der nächsten Ecke der VP erscheinen müsse. Leider war dem nicht so. Und so lief und lief ich weiter. Susanne hatte sich mittlerweile ihre Flipflops ruiniert und musste meine Zusatzschuhe anziehen.

Langsam fing es an zu dämmern, und das setzte neue Energien frei. Endlich sah ich Lichter. Oberlerbach. Der VP4 war da 🙂

 11542006_1166152143410567_5675821368363521173_n

Hier gab es dann Nudeln in Öl. MMMMH, LECKER, auch wenn sie kalt waren. Aber bei so einer körperlichen Anstrengung ist man für alles dankbar 😉

Ich wollte nun für die letzten 24km meine Schuhe wechseln. Susanne musste nun leider die Zweitschuhe ausziehen und meine Stinkeschuhe anziehen, die ich den ganzen Tag und die ganze Nacht getragen habe. Respekt, aber ihr blieb ja nichts anderes übrig. Sie hatte ja selbst keine Schuhe mehr 😉

Nun ging ich gestärkt auf die letzten 24km, die allerdings für mich die schwierigsten wurden.

Auf der letzten Etappe kam uns dann noch Birger Jüchter entgegen. Birger war Staffelläufer und war die letzte Etappe gelaufen. Da er aber wieder zu seinem Auto musste, ist er die Etappe wieder zurück zu seinem Auto gelaufen. Tststs, diese Ultraläufer 🙂

Es ging nun an Lückerath, Heidkamp, Refrath, Hand vorbei und durch den Thurner Wald.

Mittlerweile hatte ich arge Probleme mit meiner Motivation. Mein Magen rebellierte hier und da auch, und meine Beine wollten nicht mehr laufen. Wald, immer nur Wald. Ich konnte keinen Wald mehr sehen.

Schön war es, als ca. 15km vor dem Ziel Teelichter den Weg zäumten. Ein Mann erschien, der mitten im Wald einen VP errichtet hat. Er gab mir ein kaltes Handtuch und Getränke. Einfach toll. Leider habe ich den Namen vergessen. Aber danke nochmal 🙂

Es ging weiter. Wald nichts als Wald. Ich wusste, wenn es raus aufs Feld geht, ist es nicht mehr weit. Und es schien immer wieder so zu sein, als wenn die Felder in Sicht waren. Aber leider habe ich da die falsche Rechnung mit dem Kölnpfad gemacht, der mich immer wieder in den Wald geführt hat. Ich habe geflucht und gejammert. Susanne musste einiges aushalten. Aber dann…

…als ich nicht mehr wollte, …

11140006_1164156163610165_552805233101537025_n

…kamen die langersehnten Felder. Noch gut 1km. Vielleicht auch 2. Egal.

11709681_1164156193610162_1750644972174255943_n 11253221_1164156190276829_7055709970151104856_n

Der Schlussspurt…

11666215_1164156246943490_5718355851112625608_n 11209367_1164156333610148_6363636887485525931_n 11666155_1164156256943489_6841856607871238246_n

Es war vollbracht: 171km und die Gürtelschnalle gab´s auch sofort.

11209485_1164156353610146_7009368126839382854_n

Danke Tom und Gabi 🙂

Jens Vieler war auch noch da. Das hat mich sehr gefreut. Jens ist der Ausrichter der Tortour de Ruhr, bei der ich im nächsten Jahr 230km nonstop laufen werde.

11667254_1164471213578660_5467836073529977522_n

Mein Fazit:

Es war durch die Hitze sauanstrengend. Aber ich kam mit ihr besser zurecht als ich dachte. Generell lief der Lauf hervorragend. Klar kommt irgendwann ein Tief, aber man muss schauen, wie man damit dann umgeht. Dank Susanne bin ich ganz gut damit zurechtgekommen. Auch wenn ich auf den letzten km für Susanne bestimmt anstrengend war. Aber ich hatte dann doch einen starken Willen. Ich habe mal wieder gespürt, zu was ich eigentlich in der Lage bin. Ich bin überzeugt, dass meine mentale Stärke das Ergebnis meiner täglichen Meditationspraxis ist. Es ist schon erstaunlich, was der menschliche Geist bewegen kann. Bei so einem Lauf muss man ständig in sich hineinhorchen. Vor allem bei diesen extremen Bedingungen. Man muss ehrlich zu sich sein und wenn es nicht geht, geht es nunmal nicht. Bei mir war es Gott sei Dank anders. Bei mir ging es. Und es ging sogar gut. Richtig gut sogar. Ich bin verblüfft von mir selbst und der Leistung, die ich erbracht habe. Einfach ein geiles Gefühl.

Der Kölnpfadlauf ist ein Lauf mit Kultpotential. Danke Tom, dass Du ihn wiederbelebt hast. Eine total liebevolle Veranstaltung mit ganz vielen tollen Helfern und Supportern. Danke an alle, die mitgewirkt haben. Starke Leistung!

Tom, mach bitte weiter. Ich denke, ich bin im nächsten Jahr höchstwahrscheinlich wieder dabei. Ich muss zunächst schauen, wie die „Tortour“ läuft…

Noch zum Schluss:

Kölnpfad 2015: 60 Starter, 16 kamen ins Ziel. Ich erreichte einen sensationellen 3. Platz bei den Männern. Wahnsinn. Einfach Wahnsinn.

20150706_204738

Ich hoffe, Euch hat mein Bericht gefallen und freue mich, euch bald von meinen nächsten Läufen zu berichten.

Euer

Thorsten

11 Gedanken zu „171km nonstop „Öm Janz Kölle“ – Die Hitzeschlacht von Köln“

  1. Vielen lieben Dank fürs Mitnehmen auf Deine Reise Rund um Köln!

    Besonders nach der abgebrochenen Neanderralley freue ich mich riesig für Dich, dass Dir in Köln wieder ein so tolles Erlebnis verbuchen konntest.

    Für den richtig tollen dritten Platz natürlich auch noch meinen herzlichen Glückwunsch!

    Es macht so richtig Freude zu lesen, wie gut Du aufgrund Deiner ausgeprägten mentalen Stärke das kleine Neander-Tief verpackt hast und nun wieder voll in der Spur bist 🙂

    Ich denke auch, dass der viele Zuspruch von Menschen, die Dich kennen und schätzen in der letzten Zeit zwar sehr geholfen haben, doch letztlich läuft ja doch der eigene Körper und Geist.
    Für beide wünsche ich Dir daher weiterhin nur das Beste!

    Viele liebe Grüße,
    Corinna

      1. Hey Fred,
        vielen Dank für Deinen Glückwunsch. Ich werde mich in den kommenden Tagen noch bei Dir wegen einer anderen Sache bei Dir melden. Also bis die Tage.
        Gruß
        Thorsten

    1. Liebe Corinna,

      vielen Dank für Deine Worte. Ich freue mich, dass Dir mein Bericht gefallen hat. Nach der Neanderpleite tat dieser Erfolg richtig gut.

      Dir wünsche ich auch alles Gute.

      Liebe Grüße
      Thorsten

  2. Nochmals einen herzlichen Glückwunsch! Geiles Ergebnis, top gekleidet, alles perfekt 🙂 Und in 2 Jahren holst du dir das Finish über 240 Kilometer bei uns 😉

    1. Moin Tom,
      Dank, danke 🙂 Genau, in 2 Jahre werde ich mir das Finish bei der Neanderrallye holen. Die Rechnung ist noch offen und muss noch beglichen werden.

      LG
      Thorsten

  3. Lieber Thorsten,

    danke dir für den anschaulichen Bericht!
    Gerade wollte ich schreiben, genau so hab ich dich unterwegs erlebt, mental und läuferisch total stark von Anfang bis Ende… aber da war ja noch deine Aussage wegen der Jammerei: Ne, das hab ich echt anders erlebt :-). Natürlich hast du keinen Bock mehr gehabt auf den endlosen Wald, aber es kam wirklich zu keiner Zeit Zweifel an deiner Leistungsfähigkeit oder an deinem Finish auf, weder bei dir noch bei mir… jammern und fluchen zwischendurch gehört einfach dazu beim Ultra, auch wenn man am Ende diese Passagen oft vergisst :D. Ich hab bei den Steigungen mit Rad im Bergischen bestimmt mehr gejammert und geächzt als du! Und das nächste Mal pack ich meine Ersatzschuhe nicht bei km 90 weg, um Platz in der Tasche zu sparen ;-).
    Du bist ein absolut pflegeleichter Läufer, hättest die Strecke auch locker allein absolviert, wenn es mehr VPs gegeben hätte. Aber wir wussten ja, worauf wir uns einlassen bei der Hitze und ich denke, da war ein Fahrradsupport schon genau richtig, mir hat es auf jeden Fall einen Riesenspaß gemacht.
    Dein Top-Trainingszustand, die Hitzeresistenz und die mentale power wurden dann belohnt mit dem 3. Platz, das freut mich einfach riesig!

    Für die TorTourdeRuhr 2016 wünsch ich dir jetzt schon alles Gute!

    Susanne

    1. Liebe Susanne,
      vielen Dank für Deine Nachricht und entschuldige bitte, dass ich jetzt erst reagiere. Es war toll mit Dir und ich hoffe, dass wir das noch einmal wiederholen können 🙂 Vielleicht dann auch umgekehrt 🙂
      Auf die Tortour freue ich mich jetzt schon. Kann mir das gerade zwar noch nicht so ganz vorstellen, aber das kommt wieder. Derzeit laufe ich fast gar nicht. Ich werde aber in dieser Woche mal wieder damit starten.
      Ich wünsche Dir alles Gute.
      Ganz liebe Grüße
      Thorsten

  4. Lieber Thorsten,

    ich bin von der FB-Gruppe hier zu Deinem Bericht gehopst. Zwar selbst Läuferin (wenn auch gerade verletzt) aber vor allen Dingen Kölnerin. Ich erwarndere mir den Köln-Pfad gerade – es werden wohl bei mir 9 Etappen werden. Und jedes mal denke ich an Euch und an den Wahnsinn, so etwas in einem durch schaffen zu können. Respekt, Respekt – Ihr seid irre.

    Glückwunsch zum Durchhalten und Glückwunsch zum 3. Platz. Auch die nächsten Etappen meiner Wanderung werde ich an Euch denken und Euch meinen Respekt zollen.

    Gruß
    Anja

    1. Liebe Anja,
      vielen Dank für Deine Nachricht und Deine Glückwünsche 🙂
      Wie ist das Erwandern des Kölnpfads gelaufen?
      Ich fand es sehr schön einmal Rund um Köln zu laufen. Auch wenn ich schon ein paar Mal in Köln war, aber man bekommt ja als Stadttourist nicht so viel von der Umgebung zu sehen. Daher war der Kölnpfad der richtige Stadtrundlauf 🙂 Tolle Landschaften und natürlich der Rhein 🙂
      Ich wünsche Dir auch weiterhin alles Gute.
      Liebe Grüße
      Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.